Wir stärken die Primärversorgung


Unter "Primärversorgung" versteht man die erste Anlaufstelle im Gesundheitssystem. Menschen finden hier in ihrer Nähe rasch Rat und Hilfe bei gesundheitlichen Fragen und Problemen. Sie werden von Ärztinnen und Ärzten – und immer öfter in multiprofessionellen Teams – betreut, die sie und ihre Vorgeschichte und Lebensumstände gut kennen. Die Förderung der Gesundheit und die Betreuung von Menschen mit chronischen Erkrankungen spielen dabei eine besonders wichtige Rolle.

In Österreich – wie auch in vielen anderen Ländern – ist die Stärkung der Primärversorgung ein wichtiges gesundheitspolitisches Vorhaben. Bereits seit einigen Jahren wird die Gründung von Primärversorgungszentren und -netzwerken unterstützt.

Nun erhält Österreich zusätzlich 100 Millionen Euro im Rahmen des EU-Aufbauplans, um die Primärversorgung noch weiter auszubauen und attraktiver zu machen. Die Fördermittel sollen dafür verwendet werden, die wohnortnahe Gesundheitsversorgung gezielt und nachhaltig zu stärken und innovative Versorgungsmodelle zu unterstützen.

Ende Dezember wurden - entsprechend dem mit der EU vereinbarten Zeitplan - die ersten zwei Förderrichtlinien erlassen.

Die Förderungen für PVE-Neugründungen können somit im Februar 2022 beginnen, Förderungen für Projekte in bestehenden PVE starten im März 2022. Die Richtlinien werden laufend evaluiert, um bestmöglich auf die Bedarfe aus der Praxis eingehen zu können. Es ist vorgesehen, dass in einem nächsten Schritt weitere Fördermöglichkeiten im Bereich der Primärversorgung geschaffen werden.

Hier finden Sie häufig gestellte Fragen und Antworten: 

Zur Förderrichtlinie Typ A gibt es auch bereits einen ausführlichen Fragenkatalog mit Antworten, den Sie hier finden. 

Auf dieser Website finden Sie regelmäßig aktualisierte Informationen über das Projekt und die Förderungen. 

Wir laden Sie auch ein, unseren Newsletter zu abonnieren, damit Sie laufend über alle Neuigkeiten informiert werden.

Sollten Sie darüber hinaus noch Fragen haben, können Sie sich gerne und jederzeit an unser Projektteam wenden.
 



Gesundheitsminister Dr. Wolfgang Mückstein über die Primärversorgung